Marie Brunntaler, Das einfache Leben

Die Schwestern Adele und Elisabeth Kohlbrenner verlassen ihre Heimat jung, um an der Aufbruchsstimmung des deutschen Wirtschaftswunders teilzuhaben. In der Mitte ihres Lebens bereuen sie jedoch, ihre Wurzeln abgeschnitten und das Glück an Orten gesucht zu haben, wo es für sie nicht zu finden war. Sie kehren nach Dachsberg im Südschwarzwald zurück und beschließen, einen alten Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Gemeinsam bewirtschaften sie ein Brachland in den Hügeln, ausgerechnet dort, wo zuletzt die Verpackungsfirma ihres Bruders stand, der nach einem Umweltskandal schließen musste. Adele und Elisabeth wollen dieses Land der Natur zurückgeben und den schönsten Rosengarten des Schwarzwalds anlegen. Jeder, der etwas davon versteht, rät ihnen ab: Die Höhenlage sei nichts für Rosen, der Boden zu steinig. Doch die beiden lassen sich nicht beirren. Aber keine Sorge: Dieser Roman ist keine ausführliche Handreichung zur Anlage eines Rosengartens in unwirtlicher Gegend. Er ist vielmehr ein sehr gefühlvoller, unaufgeregter, tiefgründiger und auch humorvoller Roman über Dorf, Heimat, Frauen-leben, Sich-wiederfinden, Entscheidungen-treffen und - ja auch - ein bißchen Bonner Republik, die Wirtschaftswunderjahre und sogar Willy Brandt. Ausgesprochen gelungenes "Heimatkino"!

Marie Brunntaler wurde in Menzenschwand im Südschwarzwald geboren und verbrachte ihre Kindheit als Bauernmädchen. Gegen Ende der Wirtschaftswunderzeit absolvierte sie ein Biologiestudium und engagierte sich während der Ölkrise 1973 für ökologisches Umdenken im Energiebereich. Sie arbeitete als Sachbearbeiterin für Landschaftsplanung in Heidelberg und Bonn, wo sie Willy Brandt nach dessen Rücktritt als Bundeskanzler persönlich kennenlernte. (Falls Sie sich fragen, warum Willy Brand in ihrem Roman auftaucht. Da war - glaube ich - jemand sehr beeindruckt.)

Brunntaler, Marie
Julia Eisele Verlags GmbH
ISBN/EAN: 9783961610051
18,00 € (inkl. MwSt.)