Ian Manook, Der Mongole - Das Grab in der Steppe

Kommissar Yeruldelgger hat selten gute Tage, aber heute ist ein besonders schlechter: Erst wird in der mongolischen Steppe die Leiche eines kleinen Mädchens gefunden, tief in der Erde vergraben - auf seinem Dreirad. Kurz danach entdeckt man in der Hauptstadt die schrecklich verstümmelten Leichen mehrerer chinesischer Geschäftsleute. Zwei Fälle, die Kommissar Yeruldelgger vor ein Rätsel stellen, da er noch nicht ahnt, wie diese beiden Verbrechen zusammenhängen. Das Grab in der Steppe ist Auftakt einer neuen Krimireihe, die - um es gleich vorweg zu sagen - nichts für Weicheier ist. Doch die Geschichte um den mongolischen Kommissar Yeruldelgger, der privat und beruflich häufig zwischen zwei Welten wechselt - einerseits die fast menschenleere mongolische Steppe und andererseits die Millionenmetropole Ulaanbaatar - fasziniert durch seine gelungene Mischung aus diesen Welten: Nomadenvölker mit einer uralten schamanischen und buddhistischen Tradition, in der Tod, Rache, Erlösung und Leid eine andere Bedeutung haben, und eine moderne, aus allen Nähten platzende Hauptstadt, in der Chinesen und Russen bei ihrem Kampf um Land und Bodenschätze vor nichts zurückschrecken. Dazwischen eine aufstrebende Bewegung mongolischer Nationalisten, die die Mongolei für ihr Volk zurückfordert. Ach ja - und dann gibt es da auch noch die Inspektorin Oyun und die Gerichtsmedizinerin Solongo - beides starke, faszinierende und präsente Frauenfiguren. (Nur dass Sie nicht denken, das hier wäre die übliche One-Man-Show eines einsamen Wolfes.) Große Spannung, außergewöhnlicher Schauplatz, gut konstruierter Plot, Hauptpersonen, denen man gerne folgt: Große Leseempfehlung mit Warnhinweis!

Manook, Ian
Blanvalet Verlag
ISBN/EAN: 9783764506056
15,00 € (inkl. MwSt.)